Logo_ZL_ohne_titel.png

Babyheilbad und Heilgespräch

Mutter-Kind-Bindungen heilen oder unterstützen

Dein Baby und du hatten eine schwere, anstrengende oder enttäuschende Geburt?

Dein Baby und du haben die Verbindung zueinander verloren oder noch nicht recht gefunden?

Ihr braucht eine heilsame Hinbewegung zueinander?

Dein Baby weint häufig und ohne ersichtlichen Grund? 

Dein Baby kam per Kaiserschnitt, Saugglocke/Zange auf die Welt?

Das Babyheilbad ist eine einfache Übung, die jedem zugänglich ist. Sie wurde von Brigitte Meissner, einer Hebamme aus der Schweiz, entwickelt. Es ist ein heilsames Bindungsbad, mit welchem viele Belastungen von Babys (durch schwierige Geburtserlebnisse oder frühe Trennungen) aufgefangen werden können. Auch die Frau empfindet es auch oft als schönes Erlebnis und ebenso tröstlich nach enttäuschenden Geburtserlebnissen.

Wir werden vom Wasser im Mutterleib der Mutter auf die Welt geboren und bei einer "ungestörten" Geburt so in die Arme der Mutter geschlossen. Das Heilbad schafft für das Baby die Möglichkeit, seine durch Eingriffe und/oder Unterbrechungen belastete Geburtsprägung etwas aufzulösen oder sogar zu heilen. Das Baby wird gebadet, so wie im Fruchtwasser, um dann sanft und in Ruhe herausgehoben und zur Mutter gelegt zu werden.

Dadurch ergibt sich ein neuer Anfang, diesmal auf sanfte und ruhige Art, ohne Trennung. Dieses Heilbad schenkt dem Kind die Geburt und/oder die Geborgenheit bei der Mutter und damit erhält es eine tiefe positive Unterstützung für sein Urvertrauen. Die Mutter erlebt Hinbewegung zum Kind. Für beide sind dies neue Erfahrungen.

Es kann auch ein Badezusatz verwendet werden, z.B. das Wildrosenöl eignet sich gut, da dieses auf die Herzebene wirkt und hilft, emotionale Verletzungen zu heilen. Das Baderitual incl. Bonding an sich und nicht der Badezusatz ist wichtig. Dieser verstärkt einfach die heilende Wirkung und bewirkt sowohl eine Herzöffnung und dient auch der nachträglichen Schockbewältigung bei Mutter und Kind. Die Mutter schafft eine wohlige und geschützte Atmosphäre, die Raum für Gefühle lässt.

Wie verläuft diese Zeremonie in der Praxis?

Das mit einem Mulltuch oder einer dünnen Stoffwindel umwickelte Baby wird sanft in der Badewanne gebadet. Durch den Tuch am Körper spürt das Baby die körperliche Grenzerfahrung im Mutterleib nach. Anschließend wird das Baby nass und nackt im direkten Hautkontakt auf den bloßen Oberkörper der Mutter gelegt (durch Begleitperson) oder die Mutter drückt es an ihr Herz und wandert zügig ins Schlafzimmer. Beide decken sich mit einem flauschigen Badetuch zu. Das Baby wird nicht abgetrocknet.  Durch dieses Ritual wird dem Kind die Geburt neu geschenkt. Die Mama kann sich mit der Geburt aufs Neue versöhnen.

 

Es ist Kuschelzeit und es darf so lange dauern, wie es Euch gefällt. Nach dem Babyheilbad zeigen die Babies oft ein vermehrtes Saugbedürfnis, da beim Kind tiefe Urinstinkte berührt werden. Falls noch gestillt wird, wird das Baby automatisch nach der Brust suchen. Ein Fläschen sollte besser vorab vorbereitetet werden. Ein Rebonding und ein Beginn des Heilprozesses erfolgen von selbst - sowohl für den Körper als auch für die Seele.

Hier finden Sie die Empfehlungen der Autorin: --> 

 

 

Das Heilgespräch

Das Heilgespräch eignet sich besonders gut in Kombination mit dem Heilbad. Es ist eine sehr intime Begegnung zwischen dem Kind und der Mama. In einer geschützten Rahmen erzählt die Mutter ihrem Kind von der Schwangerschaft und der Geburt aus ihrer Sicht. Welche Sorgen und welche Ängste hatte sie? Was ist genau passiert und wie hat es sich für sie angefühlt? Möglicher Weise hatte sie auch Hoffnungen und Wünsche, die enttäuscht wurden? Auch wenn das Baby erst ein paar Tage alt ist, versteht es das Anliegen der Mutter. Es versteht ihre Stimmung,  ihren Schmerz. Es entsteht ein Gefühl der Verbundenheit, der erste Schritt zur Heilung. Es gibt sehr wenige Vorgaben für das Gespräch, es darf so individuell sein, wie die Mama und die gemeinsame Geburtsreise. Es ist nur sehr wichtig, ehrlich und aufrichtig zu sein, Emotionen fließen zu lassen, anerkennen was war. "Es war uns nur so möglich" kann Euer heilender Satz sein.  Es ist nicht wichtig, wie lange es dauert. Das Kind wird sich melden, wenn es an seine Grenzen kommt. 

Wünscht Ihr Euch eine Begleitung dabei? Spricht mich an und ich werde Euch dabei begleiten. 

Literatur: Brigitte Meissner: Emotionale Narben aus Schwangerschaft und Geburt auflösen: Mutter-Kind-Bindungen heilen oder unterstützen – in jedem Alter, Winterthur 2011 

Die hierin bereitgestellten Informationen sind rein informativ und basieren auf dem Wissen und Praktizieren der traditionell arbeitenden Hebammen und Doulas. Sie ersetzen keine Behandlung einer Hebamme, eines Heilpraktikers oder eines Arztes. Bei Komplikationen empfehle ich Ihnen Ihren Arzt oder Hebamme zu konsultieren. 

© 2020  Zuzana Laubmann.